Hilfe für Schmerz-Patienten

Professionelles Schmerzmanagement, intensive Betreuung und ganz viel Empathie

Schmerz ist in Deutschland ein weit verbreitetes Problem. 8 bis 10% der deutschen Bevölkerung leiden an chronischen Schmerzen. 90% der über 76-Jährigen sind von Schmerzen betroffen. 650.000 bis 800.000 Menschen bedürfen einer speziellen Schmerztherapie.

Schmerzen sind eine natürliche Reaktion des Körpers. Sie dienen dazu, den Menschen vor ungünstigen oder gefährlichen Einflüssen zu schützen. Sie haben Melde-, Schutz- und in manchen Fällen sogar eine heilungsfördernde Funktion. Bis auf wenige Ausnahmen ist der gesamte Körper von sogenannten Schmerzfasern durchzogen, die auf Schmerzsignale wie Temperaturen, Druck, Verletzungen oder krankhafte Prozesse reagieren. Grundsätzlich unterscheidet man den akuten und den chronischen Schmerz. Akute Schmerzen treten zum Beispiel nach Verletzungen oder Entzündungen auf. Sie setzen meist rasch ein, dauern nur einen bestimmten Zeitraum und haben in erster Linie Signalfunktion. Chronische Schmerzen hingegen halten über einen langen Zeitraum an, haben ihre Signalfunktion verloren und entwickeln sich so zu einer eigenständigen Krankheit. Ab einer Dauer von drei Monaten werden Schmerzen als chronisch bezeichnet. Die häufigsten chronischen Schmerzarten sind Rücken-, Kopf-, Nerven- und Tumorschmerzen, außerdem rheumatische und Osteoporose-Schmerzen.
 

Verbesserte Lebensqualität

Eine unzureichende Schmerzbehandlung kann für Betroffene gravierende Folgen haben. Dazu gehören psychische und physische Beeinträchtigungen, Verzögerungen des Genesungsverlaufs oder die Chronifizierung des Schmerzes. Eine professionelle Pflege kann einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungs- und Lebensqualität von Schmerzpatienten leisten.

MitarbeiterInnen der Ambulanten Krankenpflege Bettina Harms haben sich erfolgreich zu Schmerzspezialisten, d.h. Pain Nurse ausbilden lassen. Da Schmerzen häufig auch in der letzten Phase einer nicht mehr heilbaren Erkrankung auftreten, spielen ebenso die ausgebildeten Pflegefachkräfte für Palliativ-Pflege eine bedeutende Rolle.

Kostenfreie Beratung und Fortbildung bei Bettina Harms

Pflegende Angehörige und Interessierte können sich bei uns kostenfrei zum Thema Schmerz und Palliativ-Pflege beraten und fortbilden lassen. Hierfür bietet die Bettina Harms GmbH Pflegekurse an, eine umfassende Beratung ermöglichen wir auch per Hausbesuch. Unsere Pain Nurses und Fachkräfte für Palliativ-Pflege ermöglichen Patienten mit akuten/ chronischen Schmerzen ein Schmerzmanagement, das dem Entstehen von Schmerzen vorbeugt, diese auf ein erträgliches Maß reduziert oder sogar beseitigt. Schmerzmanagement durch die Bettina Harms GmbH, in Zusammenarbeit mit dem behandelnden (Fach-) Arzt, heißt professionelle Betreuung, Beratung und ganz viel Empathie.